HSG Großenlüder/Hainzell gegen TSV Vellmar 23:27 (13:13) – Sonntag kommt Dittershausen 06.02.19 21:41 Alter: 12 Tage

Von: Osthessen News Sport

Die Damen der HSG Großenlüder/Hainzell sind mit einer Niederlage in das neue Handball-Jahr gestartet. Gegen den TSV Vellmar verlor der Landesligist mit 23:27 (13:13) und muss Vellmar an sich vorbeiziehen lassen. Insgesamt kostete die fehlende Effizienz vor dem Tor die Punkte, vor allem in Durchgang zwei blieben viele Chancen ungenutzt.

Diesen Eindruck hatte auch Sebastian Hüttenmüller, der den erkrankten Udo Steinmüller an der Seitenlinie vertrat: "Wir haben zu viel liegen gelassen, ob die gegnerische Torfrau gehalten hat oder wir vorbeigeworfen haben. Das hat uns das ganze Spiel über begleitet." Dabei lagen die Damen lediglich zu Beginn der Partie kurzzeitig zurück, im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit spielten sie sich eine Führung von teils drei Toren heraus. 

Über 7:4 und 12:10 stand zur Pause jedoch ein ausgeglichenes 13:13, schon hier zeigte Großenlüder in einer intensiven und körperbetonten Partie Nerven vor dem gegnerischen Gehäuse. Bitter wurde es dann zu Beginn des zweiten Durchgangs, als Großenlüder reihenweise gute Möglichkeiten ungenutzt ließen und so nicht für eine komfortable Führung sorgen konnten.

 

Die kleine aber stolze Fangemeinde freut sich über den wichtigen Auswärtssieg vor dem TSV-Fanbus - powered by Käckel-Reisen und Landfleischerei Koch - Wilhelmsthaler Wurstehimmel. (Foto. Matthias Kühner)

Auf der Seite Vellmars klappte das besser, sodass der TSV in der 39. Minute erstmals seit der fünften Minute wieder in Führung ging und diese ab der 45. Minute nicht mehr aus der Hand gab. "Vellmar ist brutal stark in die Lücken gegangen, das haben wir irgendwann nicht mehr mithalten können", sah Hüttenmüller auch körperlich den Unterschied in der Partie, zumal viele seiner Spielerinnen angeschlagen beziehungsweise erkältet gewesen sein.

Was Hüttenmüller positiv herausstellte, war, dass die Mannschaft zu keiner Zeit das Spiel abschenkte und weiter den Weg nach vorne suchte. "Und so eine starke Mannschaft wie Vellmar haben wir dann auch nicht jede Woche", so Hüttenmüller. Im kommenden Spiel geht es für die Damen zum TSV Wollrode, der derzeit auf dem fünften Tabellenplatz rangiert. (tw)

DIE STATISTIK ZUM SPIEL:

HSG Großenlüder/Hainzell: Neele Hartung, Carolin Greulich - Marie-Sophie Weitzel (6),Anna-Maria Hahn, Lisa Rüdiger, Malin Lehmann (3), Luca Klitsch (4), Louisa Bonn, Juliane Kums (2), Eugenia Wertmüller, Theresa Reith, Laura Hölzinger (8/6), Margitta Gering, Solveig Elsing.

TSV: Jacqueline Stern, Melina Bock - Leonie Homburg (10), Franziska Bachmann, Elisa Nolte (8/5), Farina Schmalz (1), Lea Deichmann (2), Lisa Springer, Hanna Boland (1), Carina Petrovski (1), Natalie Rull, Johanna Scharff (1), Svenja Ochmann (3).

Schiedsrichter: Mario Hunstock/Volker Kalwinsky.

Zuschauer: 200.

Strafen: 3:8 (2x Lehmann, Reith - 2x Homburg, Bachmann, 2x Nolte, 2x Schmalz, Scharff).

Spielfilm: 2:2, 4:3, 7:4, 9:9, 12:10, 13:13 (Halbzeit), 16:16, 18:19, 18:22, 20:24, 22:26, 23:27 (Endstand).

 


Kategorie: Handball, 1. Frauen 18/19 1. Frauen 18/19