Mit vielen Medaillen im Gepäck kehrten die vier Badminton-Talente des TSV Vellmar Franziska Müller (U13), Monique Briem (U15), Lia Mosenhauer (U17) und Jan Mosenhauer (U19) von der Südwestdeutschen Meisterschaft aus Maintal zurück. Dieses Turnier diente gleichzeitig der Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft im November in Mülheim.
Die anstrengenden Trainingswochen mit Trainer Danny Pohl haben bei den 4 Vellmarer Spielerinnen und Spieler ihre Wirkung nicht verfehlt.
Besonders die 15-jährige Lia Mosenhauer setzte auf dem Turnier Akzente. „Ich glaube, an diesem Wochenende geht was “ sagte Lia Mosenhauer noch am Samstagmorgen bei der Abreise. Bereits ein paar Stunden später erreichte sie mit Dale Auchinleck (Hofheim) die Finalrunde im Mix, anschließend gewann sie fast mühelos ihre Einzel einschließlich Halbfinale und zog auch hier in das Endspiel einen Tag später. Am Sonntag früh wurden zunächst die Doppelwettkämpfe einschließlich Halbfinale ausgetragen. Mit Lea Kämnitz (Jena) an der Seite erreichte Lia auch in dieser Disziplin das Finale. Den ersten Titel sicherte sich Lia Mosenhauer am Sonntagmittag durch einen überraschend ungefährdeten 2-Satz gegen Schubert (Erfurt) im Dameneinzel. Einen Krimi gab es im Damen-Doppel zu sehen, nach einem knappen 21:18 im ersten Satz ging es im zweiten Satz weit in die Verlängerung. Mit 27:25 erkämpften Mosenhauer/Kämnitz den Meistertitel gegen Niemann/Hess (Hofheim/Wetzlar). Nach knapp 20 Minuten Pause trat Mosenhauer zum dritten Finale im Mix. Auch hier wurde es eine sehr knappe Angelegenheit. Im ersten Satz lagen Mosenhauer/Auchinleck schon fast aussichtslos mit 13:18 hinten, dann drehten beide das Spiel und gewannen den ersten Satz mit 21:19. Auch im zweiten Satz erwischten ihre Gegner Schmidt/Niemann (Hofheim) den besseren Start. Am Ende freuten sich Lia und ihr Partner nach einem 22:20 und die Vellmarerin hatte damit den dritten Meistertitel sicher. Mit dem 3-er Pack kann sich Lia Mosenhauer als erfolgreichste Teilnehmerin auf dieser Meisterschaft bezeichnen und geht nun erwartungsvoll in die Vorbereitungswochen zur Deutschen Meisterschaft.

Auch Franziska Müller spielte ein tolles Meisterschaftsturnier in Maintal. Nach dem deutlich gewonnenem Auftaktspiel im Mädchen-Einzel U13 scheiterte Franziska in einem hochklassigen 3-Satz-Spiel nur knapp gegen Gany (Unterliederbach). Ihr gutes Abschneiden im Einzel rundete Franziska Müller mit Platz 5 in dieser Konkurrenz ab. Deutlich besser lief es für Franzi am Sonntag mit Partnerin Hasini Nandamuri (Dortelweil) im Doppel. Nach zwei deutlichen Siegen zogen beide selbstbewusst in das Endspiel und hatten große Hoffnung. Das Finale musste erst im 3. Satz entschieden werden, dort mussten sich die junge Vellmarerin und ihre Partnerin gegen Gründel/Nilges (Jena/Hütschenhausen) knapp mit 17:21 geschlagen geben. Über die Silbermedaille hat sich Franziska Müller dennoch sehr gefreut.

Monique Briem konnte sich in der Altersklasse U15 über 3 Podestplätze freuen. Im Mix verpasste sie mit ihrem an diesem Wochenende leider gesundheitlich angeschlagenen Florian Otto (Unterpörlitz) nur knapp den Einzug in das Finale, die Bronzemedaille sollte aber nicht die Einzige für Monique auf diesem Turnier bleiben. Besser lief es für Monique, wo sie ohne Probleme am Samstag mit drei deutlichen Siegen das Finale am Sonntag erreichte. Am Sonntagmorgen gewann Monique Briem an der Seite von Srimaanya Chander (Unterliederbach) das Auftakspiel im Mädchen-Doppel U15.
Im Halbfinale mussten beide eine knappe 3-Satz-Niederlage gegen die späteren Meister Karman/Sadana (Bischmisheim/Unterliederbch) hinnehmen, zweite Bronzemedaille ist dennoch eine tolle Ausbeute bei der Konkurrenz.
Für Monique gab es aber noch das Endspiel im Einzel. Erwartungsvoll ging auch sie in das Spiel, kam aber nicht so richtig rein. Gegen Sadana (Unterliederbach) musste sich die Vellmarerin letztlich geschlagen geben. Dennoch sollte der Vizemeistertitel im Einzel U15 auch für Monique Briem die Teilnahme zur Deutschen Meisterschaft bedeuten.

Jan Mosenhauer konnte sich als einziger „männlicher Vertreter“ des TSV Vellmar auf der Meisterschaft ebenfalls mit einer Medaille zu den erfolgreichen Vellmarer Mädchen hinzugesellen.
Der Auftakt im Mix am Samstagmorgen verlief nicht sehr glücklich. Mit dem 5. Platz im Mix mit Alena Krax (Maintal) kam das erwartet Ergebnis. Mit Erwartungen ging Jan in die Einzelkonkurrenz. Doch auch hier hatte er gleich zum Auftakt keinen guten Start und verpasste den Einzug in das Viertelfinale. Somit blieb für den Vellmarer nur noch die Doppel-Konkurrenz übrig, um einen Medaillenplatz zu erzielen – und dort lief es dann am Sonntag morgen auch deutlich besser.
Nach dem Auftaktsieg gab es ein hochklassiges Halbfinale im Herren-Doppel U19, das am Ende Jan Mosenhauer und David Schäfer (Hofheim) erst im dritten Satz verloren. Das Finale war greifbar nah, da beide bis kurz vor Schluss ständig in Führung lagen. Am Ende unterlagen beide nur knapp mit 19:21 den Gegnern aus Hofheim und verpassten die kleine Überraschung. Somit konnte der Vellmarer die Heimreise mit der Bronzemedaille antreten, die er freudestrahlend entgegen nahm.

Zu den Bildern...

Mit 5 Meistertitel, 2 x Silber und 10 x Bronze im Gepäck kehrten die jungen Badmintonspieler des TSV Vellmar von der Hessischen Meisterschaft aus Hofheim zurück. Auf diese Bilanz kann Jugendtrainer Danny Pohl sehr stolz sein. Je 2 Meistertitel sicherten sich Franziska Müller im Einzel und im Doppel mit Nandamuri (Dortelweil) in der Altersklasse U13. Monique Briem erzielte im Einzel und im Doppel mit Chander (Unterliederbach) das gleiche Ergebnis in der Altersklasse U15. Beide Mädchen unterstrichen damit deutlich, dass insbesondere der weibliche Badminton-Nachwuchs aus Vellmar in Hessen ganz vorn mitspielt. Monique erkämpfte sich mit Bhatia (Unterliederbach) zu dem im Mix U17 mit Bronze die dritte Medaille und war damit die erfolgreichste Spielerin aus Vellmar an diesem Wochenende.

Nach dem Lia Mosenhauer (TSV Vellmar) vor 2 Wochen auf den Südwestdeutschen Ranglisten in Dillenburg durch den Erfolg im Einzel ein deutliches Ausrufezeichen setzen konnte, ließ die Vellmarerin an diesem Wochenende eine weitere Spitzenleistung folgen. Bei der Deutschen Rangliste der Altersklasse U17 in Hofheim hat die 15-jährige auf dem Weg bis zum Finale einige hochkarätige Favoriten aus dem Rennen geworfen. Bereits in der Gruppenphase setzte sich Lia Mosenhauer unter anderem gegen die an Position 8 gesetzte Stempniak (Mülheim) durch einen schwererkämpften 3-Satz-Sieg durch, mit 2 Siegen setzte sie sich an Position 1 ihrer Gruppe und zog schon etwas überraschend in das Viertelfinale. Dort überzeugte Lia Mosenhauer mit einer resoluten und abgebrühten Spielweise und gewann sehr zur Überraschung des hessischen Landestrainers gegen die Favoritin Sonnenschein (Sterkrade), die bis zum Umzug nach Dänemark im Deutschen Jugend-Nationalteam spielte. Im Halbfinale legte Lia Mosenhauer weiter nach, trotz der immer wieder nicht zu überhörenden emotionalen Ausbrüche ihrer Gegnerin, ließ sich Mosenhauer auch hier nicht aus der Ruhe bringen. Mit 21:19 / 21:17 warf sie die an Position 5 gesetzte Marzoch (Refrath) aus dem Rennen. Erst im Finale gegen Zimmermann – aktuell Nr. 4 der Deutschen Rangliste – musste sich Lia Mosenhauer an diesem Tag geschlagen geben. Dennoch zeigte sich Lia Mosenhauer vom TSV Vellmar völlig zufrieden über die erreichten Ergebnisse. „Ich habe einfach richtig Bock gehabt“ war ihre Antwort auf die Frage, woran es gelegen hat, daß es an diesem Wochenende endlich mit einem Podestplatz auf deutscher Ebene geklappt hat.
Das Turnier rundete die Vellmarerin aber mit weiteren Top-Ergebnissen ab. Im Mix belegte Mosenhauer mit Partner Dale Auchinleck (Hofheim) Platz 5. Im Doppel konnte Mosenhauer mit Partnerin Lea Kämnitz (Jena) ebenfalls Platz 5 auf dem höchsten Jugendranglisten-Turnier Deutschlands erreichen.
Mit diesen Ergebnissen hat sich Lia Mosenhauer innerhalb der Deutschen Ranglisten wieder weit nach oben gearbeitet.

Bei der Bezirksmeisterschaften der Senioren in Vellmar setzten viele jugendliche Spieler aus unserem Verein deutliche Akzente und erreichten im Kreis der Liga-Spieler sehr achtbare Ergebnisse.
So erreichten in der ersten Disziplin am Samstag im Mix Lia Mosenhauer/Jan Mosenhauer (TSV Vellmar) das Finale. Erst dort mussten die Vellmarer Geschwister gegen Marcus Schwedt/Maria Wendt (Baunatal/BC Kassel) sich geschlagen geben. Im Spiel um Platz 3 siegten Rainer Figge/Nina Seifert (beide TSV Vellmar) gegen die Jugendspieler Paula Schmidt/Adrian Ziemer (beide Vellmar).
Mit noch besseren Ergebnissen ging es im Doppel weiter. In der anschließenden Doppelkonkurrenz der Damen erkämpften Lia Mosenhauer/Monique Briem (Vellmar) den Meistertitel, Platz 2 sicherten sich Stefanie Steinkopf/Maria Wendt (Sandershausen/BC Kassel) vor Stephanie Janas/Katrin Meyborg (BV Kassel). Eine überzeugende Leistung zeigte das jüngste „Damen“-Doppel Franziska Müller (U13)/Paula Schmidt (U15), die mit beachtlichen Ergebnissen und viel Spaß am Turnier teilnahmen und am Ende den 4. Platz belegen konnten.
Bei den Herren konnten sich die Favoriten Marc Götze(BC Kassel) / Markus Schwed (KSV Baunatal) im Finale gegen Felix Drude/Marcel Krafft (Volkmarsen) durchsetzen. Im Spiel um Platz 3 unterlagen die Vellmarer Daniel Briem/Jan Mosenhauer gegen die Oberliga-Spieler Simon Kalverkamp/Maximilian Stöldt (BC Kassel) und belegten dennoch einen bemerkenswerten 4. Platz.
Ebenfalls sehr achtbar mischte unser jüngstes „Herren“-Doppel mit. Yannick Mund (U15) und Adrian Ziemer (U17) sammelten im Kreise der Großen viele Erfahrungen und konnten sogar im Spiel um Platz 7 gegen Weustermann/Gonzales (Sandershausen) einen Sieg einfahren.
Am Sonntag wurden die Meister im Einzel ermittelt. In der Herrenkonkurrenz setzte sich der Favorit Marcel Krafft (Volkmarsen) im Finale gegen Simon Kalverkamp (BC Kassel) durch. Die Bronzemedaille sicherte sich durch einen Sieg im vereinsinternen Duell Jan Mosenhauer (Vellmar) gegen Janek Klusmeier (Vellmar). Besonders erwähnenswert ist die zwischenzeitliche Überraschung von Janek Klusmeier, der im Viertelfinale den an Position 1 gesetzten Oberliga-Spieler Maximilian Stöldt (BC Kassel) in einem überragenden Spiel von den Podestplätzen verdrängte. Platz 8 erkämpfte sich Daniel Briem, Platz 10 ging an Adrian Ziemer.
Im Finale der Damen standen sich die 15-jährige Lia Mosenhauer (Vellmar) und die erfahrene Oberliga-Spielerin Maria Wendt (BC Kassel) gegenüber. Den Meistertitel erkämpfte sich die Kasselerin, Platz 3 sicherte sich die 14-jährige Monique Briem vor Paula Schmidt (beide Vellmar).

Am vergangenen Wochenende richtete der TSV Vellmar die Bezirksmeisterschaft im Schüler- und Jugendbereich der Altersklassen U11 bis U19 aus. Bei sommerlichen Temperaturen nahmen 66 Badminton-Spieler in 25 Konkurrenzen an den Wettkämpfen um den Meistertitel und die Qualifikation zur Hessenmeisterschaft Ende September am 21./22.9.2019 teil. Trotz der hohen Temperaturen haben die Zuschauer, Trainer und Betreuer von allen Teilnehmern vollen Einsatz und viele spannende Spiele gesehen.
Der TSV Vellmar war selbst mit über 20 badmintonbegeisterten Aktiven vertreten – und die räumten so richtig ab. Alle Spieler, die gleich 3-mal auf dem obersten Treppchen standen, sind aus der Talenteschmiede des TSV Vellmar um Jugendtrainer Danny Pohl.
Ein sehr erfolgreicher Samstag für die Badminton-Abteilung des TSV Vellmar, auch Abteilungsvorsitzender Dieter Marschall war am Ende des Turnieres sichtlich mitgenommen von den Anstrengungen auch außerhalb der Spielfelder.

Erfolgreichste Teilnehmer vom TSV Vellmar mit 3 Meistertitel im Einzel, Doppel und Mix : U13 : Emilie Fedderke
U15 : Jan Ebel
U17 : Carolin Thoma
U17 : Adrian Ziemer
U19 : Monique Briem

Je 2x den Titel Bezirksmeister haben erkämpft :
U15 : Paula Schmidt
U19 : Jan Mosenhauer

Je einen Bezirksmeistertitel erkämpften :
U13 : Anny Ruge
U13 : Elian Olea Catalan
U15 : Yannick Mund)
U19 : Janek Klusmeier
U19 : Daniel Briem (TSV Vellmar)