Starker Gumula einer der Garanten des Vellmarer Sieges - TSV holt ersten Erfolg, 34:28 bei der HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim. Die Sensation ist perfekt, der TSV Vellmar gewinnt sein erstes Spiel in der Handball-Oberliga, und das auch noch in des Gegners Halle. Der Aufsteiger setzte sich mit 34:28 (16:12) in Wiesbaden bei der HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim durch. Dabei hatte die Fahrt Richtung Südhessen gar nicht so gut angefangen.

Pünktlich zum 1. Advent gastiert das TSV-Oberligateam am kommenden Sonntag (01.12.) in Wiesbaden bei der HSG Breckenheim / Wallau / Massenheim. Das Nachfolgeteam des traditionsreichen ehemaligen Bundesligisten rangiert derzeit auf Platz 11 ebenfalls im Tabellenkeller. Allerdings konnten die Südhessen schon sechs Pluspunkte sammeln (2 Siege, 2 Unentschieden).

Martin Herwig verhindert ein Debakel – eine herbe Niederlage gab es für den TSV Vellmar in der Handball-Oberliga. Mit 28:38 (11:19) unterlag der Aufsteiger der TSG Offenbach-Bürgel und steht damit weiter ohne Pluspunkte am Tabellenende.

Die Rollen sind vor dem nächsten Heimspiel des TSV Vellmar in der Oberliga Hessen klar verteilt: der Tabellenfünfte Offenbach-Bürgel (12:4 Punkte) ist gegen den Tabellenletzten aus Vellmar (0:16 Punkte) der klare Favorit.

Vellmar kann einfach nicht siegen - TSV unterliegt im Derby bei der MT Melsungen 23:32. Achtes Spiel, achte Niederlage in der Handball-Oberliga für den TSV Vellmar. Mit 23:32 (14:14) unterlag man bei der MT Melsungen II.

Ein Derby ist eigentlich schon brisant genug. Doch wenn da zwei Verlierer, zwei zuletzt arg Gerupfte aufeinander treffen, klingeln zusätzlich noch die Alarmglocken. „Wir müssen unbedingt gewinnen“, betont daher Georgi Sviridenko, Trainer des heimischen Handball-Oberligisten MT Melsungen II. Aus drei Gründen: um den Nachbarn TSV Vellmar in Schach zu halten, um sich für zwei Klatschen hintereinander zu rehabilitieren und um ein Wiedersehen mit der Abstiegszone zu vermeiden (Fr. 19.45 Uhr Stadtsporthalle Melsungen).

Vellmar ohne Kampfgeist und Biss - TSV auch beim Derby in Gensungen mit 18:31 ohne Chance. Das war deutlich, mit 18:31 (6:18) ging der TSV Vellmar im Derby der Handball-Oberliga bei der ESG Gensungen/Felsberg unter. Die Gastgeber waren dem Aufsteiger in allen Belangen überlegen und spielten vor allem in der ersten Halbzeit Vellmar glatt an die Wand.

Auswärts gewonnen, den fünften Sieg in Folge gelandet und trotzdem die Tabellenführung in der Handball-Oberliga an die Überflieger des TuS Dotzheim verloren - Arnd Kauffeld juckt das nicht. Vielmehr ist der Blick des Trainers der ESG Gensungen/Felsberg allein auf das nächste Spiel gerichtet. Denn das ist ein „eminent Wichtiges“. Ein Derby nämlich, gegen Aufsteiger TSV Vellmar (Sa. 19.30 Uhr Kreissporthalle Gensungen), das zu verlieren für die Edertaler so gut wie verboten ist.

Vellmarer Niederlage trotz Djuric-Einstand: TSV unterliegt im Heimspiel gegen Wettenberg 25:28. Es wurde wieder nichts mit einem Sieg – oder wenigstens einem Punkt für den TSV Vellmar, obwohl der Aufsteiger erneut nah dran war. Die HSG Wettenberg gewann in der Großsporthalle vor 350 Zuschauern mit 28:25 (14:13). Die Vellmarer stehen damit weiterhin sieglos am Tabellenende der Handball-Oberliga. Und am nächsten Samstag geht die Reise zum Tabellenzweiten ESG Gensungen/Felsberg

Die jungen Handballer des TSV Vellmar haben in den ersten fünf Saisonspielen bislang viel Lehrgeld zahlen müssen. Nachdem die Ergebnisse auch gegen Spitzenteams immer knapper wurden, soll nun am kommenden Sonntag (03.11.) gegen die HSG Wettenberg der nächste Schritt gemacht werden.

Handball-Oberligist TSV Vellmar hat sich verstärkt. Vom Landesligisten VfL Wanfried kommt der frühere serbische Ligaspieler und internationale Ex-Profi Vladimir Djuric zum Aufsteiger.

Vellmar beim Spitzenreiter chancenlos – Handball-Oberligist unterliegt 20:28. Wieder keine Punkte für den TSV Vellmar. Der Aufsteiger in die Handball- Oberliga unterlag beim bis dato ungeschlagenen Spitzenreiter HSG Pohlheim 20:28 (9:15).

Vellmar bietet dem Favoriten Kleenheim/Langgöns lange Paroli. Der TSV Vellmar unterlag gegen den haushohen Favoriten HSG Kleenheim/Langgöns in der Handball-Oberliga nur knapp 23:25 (9:12). Es war die fünfte Niederlage in Serie, und dennoch ist der TSV jetzt in der Oberliga angekommen.

Wenn am morgigen Samstag (12.10.) der Tabellenerste HSG Pohlheim (6:0 Punkte) den Tabellenletzten TSV Vellmar (0:6 Punkte) empfängt, gleicht das fast dem in der Überschrift zitierten Sagenmodell. Trotzdem will das Team von Gordon Hauer seine Minimalchance suchen …