Vellmar kann einfach nicht siegen - TSV unterliegt im Derby bei der MT Melsungen 23:32. Achtes Spiel, achte Niederlage in der Handball-Oberliga für den TSV Vellmar. Mit 23:32 (14:14) unterlag man bei der MT Melsungen II.

Die Gründe für die Niederlage kann man schon fast gebetsmühlenartig herunterleiern. Sie sind bisher in jedem Spiel identisch. Es sind die eigenen Fehler, die das Team den Erfolg kosten und gleichermaßen einen Gegner, der keinesfalls überzeugend agiert, wieder ins Spiel holt. Nach 19 Minuten Spielzeit stand es vor 200 Zuschauern 9:4 für die Gäste. Zu diesem Zeitpunkt spielte Vellmar in der Abwehr konsequent mit starkem Block, störte schnell und griff mit viel Einsatz zu. Dazu war Torwart Christian Gumula überragend im Kasten. Im Angriff wurde sicher gepasst, lange gespielt und gut abgeschlossen. Fehlwürfe waren da gerade mal zwei zu notieren. Melsungen stand da noch etwas neben dem Spiel. Das sollte sich ändern, da der TSV Vellmar wieder in alte Fehler verfiel. Schlechte Ballabgabe und Annahme, zu früher oder schwacher Abschluss. Melsungen war wieder im Spiel. Baute schneller auf, drückte auf das Tempo und nahm Vellmar mit der 5:1-Deckung gegen Vladimir Djuric einen Teil der Ideen. Nach dem 5:9 der MT kam Vellmars erster technischer Fehler, das 6:9 war die Folge. Beim Stand von 8:11 (25.) wieder ein TSV-Fehler, gleich darauf noch einer (10:11). Dann folgten zwei Zweiminutenstrafen gegen Vellmar (Staubesand 25:10, Stumbaum 26:13). Als alles wieder komplett war, hatte Melsungen ausgeglichen: 13:13.

Nemanja „Koki“ Vukadinovic (links) konnte gegen Melsungen vier Treffer beisteuern – das reichte am Ende aber nicht für sein Team. (Archivfoto: Katrin Sucker) 

Nach der Pause drehte die MT weiter auf und beim 20:17 (37.) war klar, dass hier für Vellmar nichts mehr zu holen war. Zu stark war die bewegliche MT-Abwehr, zu stark die zweite Welle und zu stark auch der bestens aufgelegte Rechtsaußen Vlad-Alexandru Avram mit seinen sechs Treffern. „Wir machen wieder ohne Not die einfachen Fehler und bringen Melsungen zurück ins Spiel“, sagte TSV-Trainer Gordon Hauer. (von Peter Fritschler aus HNA Kassel)

MT II: Kocsis, Mayfarth, Eggert; Seibert, Pregler 6, Jedinak 4, Avram 6, Kothe 4, Dobriczikowski, Reinbold, Gisbrecht 9/9, Fuchs, Kiss 1, Gruber 2

TSV: Herwig, Gumula; Räbiger 4, Staubesand, Hujer 1, Brückmann, Djuric 6/5, Stumbaum 3, Vukadinovic 4, Koch, J. M. Berninger 1, Willrich 1, Petrovszki, Drönner 3