Drucken

Bereits am morgigen Samstag (18.01., 18 Uhr) begrüßt der TSV Vellmar Fans und Handballinteressierte recht herzlich zum ersten Heimspiel des Jahres 2020 in der Vellmarer Großsporthalle. Zum Auftakt der Rückrunde in der Oberliga Hessen empfängt der TSV Vellmar den Mit-Aufsteiger Tuspo Obernburg, der aktuell mit 9:17 Punkten den 11. Tabellenplatz belegt.

Kann unsere Mannschaft in der Rückrunde noch die Wende schaffen und den Anschluss an die vor ihr platzierten Teams herstellen? Hat die Mannschaft aus Fehlern der Vorrunde gelernt und kann ihr zweifelsfrei vorhandenes Potential abrufen? Fragen, auf die die nächsten Wochen eine Antwort bringen werden. Aber eines kann schon heute festgestellt werden, die Moral in der Mannschaft ist trotz der sportlichen Rückschläge in Takt! Einsatz und Willen stimmen, das Team um Torhüter Christian Gumula wird in der Rückrunde alles geben, das scheinbar Unmögliche doch noch zu schaffen. Sollte es dennoch nicht zum erhofften Klassenerhalt in dieser Saison reichen, dann werden Verein und Mannschaft zusammenstehen und dieses Jahr als ein Jahr des Erfahrungsammelns betrachten und gemeinsam einen neuen Anlauf in der Landesliga nehmen, die zweifellos auch ihre Reize hat. Wir alle haben gewusst, dass es schwer werden wird in der Oberliga - vielleicht kam der Aufstieg für dieses junge Team ein Jahr zu früh - und werden uns daher vom eingeschlagenen Weg nicht abbringen lassen. Auch in Zukunft werden wir auf talentierte, ehrgeizige Talente aus der nordhessischen Region setzen und mit diesen Spielern den Erfolg suchen, weil wir überzeugt sind, dass dies mittelfristig der einzig richtige Weg ist.

 

Szene aus dem Hinspiel: Niklas Willrich setzt sich gegen die Obernburger Abwehr durch und netzt ein. So soll es auch am Samstag vielfach gelingen … (Foto: Katrin Sucker)

Doch vorab gilt die ganze Konzentration dem nächsten Gegner in der Oberliga. Der Tuspo Obernburg kommt mit einem homogenen Team in die Großsporthalle, dessen Spiel von Akteuren wie Tobias Raab, Andre Göpfert und Philipp Klimmer geprägt wird. Bereits im Hinspiel demonstrierten die Südhessen eindrucksvoll ihre Stärken und wiesen den TSV Vellmar deutlich in die Schranken. Doch Bange machen gilt nicht, der TSV Vellmar hat bereits in der Vorrunde gezeigt, dass er der erforderlichen Qualität in der Oberliga immer einen Schritt näherkommt. Sollte es unserem Team gelingen, die eigenen Fehler zu minimieren, dann ist auch in dieser Begegnung eine Überraschung möglich. Unterstützen Sie unsere Mannschaft im Oberliga-Abstiegskampf und helfen Sie mit, dass der TSV Vellmar dem vermeintlichen Favoriten Paroli bieten kann.