Vellmar hält Druck nicht stand - Oberligist TSV verliert in Wettenberg 29:33. Mit 29:33 (12:15) unterlag der TSV Vellmar in der Handball-Oberliga bei der HSG Wettenberg. Erneut zeigten die Nordhessen eine ansprechende Leistung, kämpften und traten geschlossen auf, zu etwas Zählbarem reichte dies aber wieder nicht.

„Wir spielen fast die gesamte Zeit auf Augenhöhe, treffen aber dann unter dem starken Druck, den Wettenberg in der zweiten Halbzeit erzeugte, die falschen Entscheidungen“, sagte Trainer Gordon Hauer. Die Partie in der Halle der Gesamtschule Launsbach hatte mit einer Viertelstunde Verspätung wegen einer längeren Verletzungspause im vorausgegangen Frauenspiel und einer 2:0-Führung der Gäste begonnen. Beim 7:4 für die Gastgeber nahm Trainer Hauer die erste Auszeit. Vorausgegangen waren drei Angriffe, die zu früh abgeschlossen wurden und aus denen Wettenberg Kapital schlug. Einen weiteren Drei-Tore-Lauf gab es in der Folgezeit für die Gastgeber nicht mehr, zur Halbzeit stand es so 15:12 für Wettenberg.

 

Top-Scorer in Wettenberg war Vladimir Djuric (2. v. links) – er erzielte insgesamt zwölf Tore für den TSV. (Archivfoto: Katrin Sucker)

Kurz nach der Pause blieb der TSV, der ohne den verletzten Frederik Drönner spielen musste, beim 15:16 und 16:17 dran. Dann setzte sich Wettenberg aber auf 21:17 ab. Diese vier Tore Vorsprung sollten die Gastgeber bis zum Schlusspfiff behalten.

„Die Mannschaft hat sich nie aufgegeben, immer wieder versucht, sich heranzukämpfen“, sagte Hauer. Eine gute Leistung bot Vladimir Djuric, der zehn Feldtore und zwei verwandelte Siebenmeter auf seinem Konto verbuchte. (Peter Fritschler aus HNA Kassel)

TSV: Herwig, Gumula; Räbiger 4, Inatomi, Staubesand 5, Hujer, Brückmann, Djuric 12/2, Stumbaum 6/3, Koch 2, Lanatowitz, J.M. Berninger, Willrich, Petrovszki