Die Saison in der Handball-Oberliga ist für den TSV Vellmar bekanntermaßen beendet. Nach 20 Spielen muss der Aufsteiger den Gang zurück in die Landesliga antreten. Auch wenn noch in den Sternen steht, wann es weitergeht in den regionalen Klassen, der TSV Vellmar ist für den Ernstfall gerüstet. Fest steht, dass das Team zusammenbleibt und der bisherige Co-Trainer Abraham Rochel der neue Coach wird. Rochel kam 2016 aus der ersten spanischen Liga als Spieler nach Vellmar. Seit der Saison 2018/19 war er Co-Trainer beim TSV.

Dazu war es der Wunsch des Vereins, dass der bisherige Trainer Gordon Hauer in die sportliche Leitung aufsteigt. Zum einen, um Abteilungsleiter Martin Ziegener als Manager zu entlasten. Zum anderen damit Hauer im sportlichen Bereich neue Impulse setzt.

Die TSV-Verantwortlichen möchten Gordon Hauer als Sportlichen Leiter in den Abteilungsvorstand berufen. (Foto: Jan Meyer)

„Ich bin grundsätzlich bereit, die reizvolle Aufgabe zu übernehmen“, sagt Hauer. Der 50-Jährige hatte noch Gespräche mit dem Vorstand geführt, um Einzelheiten abzuklären. „Wenn die Absprachen eingehalten werden, dann mache ich das.“ Hauer wird damit dann den sportlichen Bereich bei den Vellmarer Handballern in der Hand haben. Natürlich immer in Absprache mit den verantwortlichen Gremien.

Hauers letzte Amtshandlung als Trainer war quasi die Absage des gemeinsamen Trainings am letzten Donnerstag. „Es kamen ja laufend neue Meldungen rein und schließlich auch das vorzeitige Saisonende durch den Verband“, sagte Hauer. Über die WhatsApp-Gruppe der Mannschaft seien dann alle informiert worden. „Ich habe jedem geschrieben, dass er sich an die Empfehlungen der Experten halten soll und für die eigene Fitness ab sofort selbst verantwortlich ist.“ (Peter Fritschler aus HNA Kassel)