Ohne Trainer Sebastian Menche, dafür mit Oberliga-Trainer Gordon Hauer an der Seitenlinie ging es zum Nachbardorf Baunatal. Gewillt den Baunatalern von Anfang an keine Chance zu lassen wollte man auch hier die zwei Punkte mit nach Vellmar nehmen.

Das langersehnte Spitzenspiel stand am 15.02. an. Der TSV gastierte in Staufenberg. Nachdem die Vellmarer sich gegen Wehlheiden die Seele frei geworfen hatten und der HSC die letzten zwei Partien verlor standen die Zeichen nicht schlecht für einen Auswärtssieg des TSV.

Am 1. Februar war der TSV Vellmar zu Gast im weit entfernten Battenberg. Die HSG Ederbergland erwartete die Vellmarer am Samstagabend um 18:00 Uhr. Auch wenn der TSV tabellarisch als Favorit galt, die Ederbergländer waren keinesfalls nicht zu unterschätzen. Die noch sehr junge Mannschaft aus Battenberg spielt einen schnellen Handball und steht zu Unrecht so weit unten in der Tabelle. Zudem war Trainer Basti Menche mit den TSV-Damen in Großenlüder. So lag die Verantwortung bei Spielertrainer Christoph Knak.

Am vergangenen Heimspiel-Sonntag des TSV stand in der Bezirksliga A das Rückspiel gegen die Turngemeinschaft aus Wehlheiden an. Das Hinspiel hatte der TSV bitter verloren, die Leistung auf dem Platz war die schlechteste in der bisherigen Saison. Daher war Wiedergutmachung angesagt.

Am vergangenen Wochenende hieß der Gegner für die Zweite Herren aus Vellmar HSG Wildungen. Der Tabellenletzte war in der Hinrunde ein heißer Aufstiegskandidat, der aber beinahe alle Punkte abgezogen bekommen hat. So steht der BOL-Absteiger nun auf Platz 13.