Am vergangenen Wochenende hieß der Gegner für die Zweite Herren aus Vellmar HSG Wildungen. Der Tabellenletzte war in der Hinrunde ein heißer Aufstiegskandidat, der aber beinahe alle Punkte abgezogen bekommen hat. So steht der BOL-Absteiger nun auf Platz 13.

Das Hinspiel gewannen die Vellmaraner deutlich mit 39:30, man wusste aber, dass Wildungen einer der schwierigsten Gegner in dieser Liga ist. Um den Anschluss an die Tabellenspitze nicht zu verlieren sind diese zwei Punkte immens wichtig. Das erste Tor der Partie erzielten die Gäste aus Vellmar, danach ging es hin und her. Viele technische Fehler im Angriff auf beiden Seiten ermöglichten den Teams ihr Tempo auszuspielen. Beide Abwehrreihen agierten hart, es blieb aber fair. Erwähnenswert ist ein Einwurf, der vom Schiedsrichter für die Gastgeber aus Wildungen ausgelegt wurde. Die HSG bewies Größe und wies den Schiedsrichter auf den Fehler hin, der diesen direkt korrigierte. Bis zur 23. Spielminute war das Spiel ausgeglichen, bevor sich Wildungen in den letzten Minuten der ersten Hälfte mit drei Toren absetzen konnte. Halbzeitstand 18:15.

In der zweiten Halbzeit schaffte der TSV noch einmal eine Schippe drauf zu legen. In der 40. Minute traf Christoph Knak zum 22:22. In den darauffolgenden Minuten ging Vellmar sogar mit 25:27 in Führung. Doch diese Führung wurde von der HSG zehn Minuten vor Spielende egalisiert. Drei Minuten vor Ende, beim Stand von 33:32, spielte Vellmar eine Manndeckung und wollte einen Wurf zulassen um wenigstens einen verdienten Punkt mitzunehmen. Doch Wildungen spielte die letzten Sekunden des Spiels aus. Der wegen Zeitspiel gepfiffene Freiwurf in der eigenen Spielfeldhälfte, zwei Sekunden vor dem Ende der Partie, brachte keine Gefahr mehr. So ging Vellmar nach eine sehr guten Mannschaftsleistung punktlos vom Feld.

 

„Man of the Match“ war diesmal Julius Kreis (rechts), an seiner Seite Betreuer Jan Jeschner. (Foto: TSV-Presseteam)

Das Team von Sebastian Menche zeigte Moral und spielte über weite Phasen einen guten Handball. Doch 33 Gegentore sind zu viel, der Abwehrverbund zeigte zu häufig Lücken. Dennoch kann das Team auf diese Leistung aufbauen.

TSV: E. Pahl, M. Stern, M. Angersbach, D. Berndt (5), J. Staub (4), A. Minko (4), A. Denn (2), D. Müsken (1), C. Knak (7), J. Kreis (1), J. Pohl (8/4), J. Linke

Am kommenden Samstag (01.02.) muss das Team von Basti Menche noch mal auswärts ran und zwar bei der HSG Ederbergland. Anwurf ist um 18 Uhr in der Gesamtschule Battenberg (Senonchesstraße 4, 35088 Battenberg)