Drucken

Am vergangenen Heimspiel-Sonntag des TSV stand in der Bezirksliga A das Rückspiel gegen die Turngemeinschaft aus Wehlheiden an. Das Hinspiel hatte der TSV bitter verloren, die Leistung auf dem Platz war die schlechteste in der bisherigen Saison. Daher war Wiedergutmachung angesagt.

Die ersten 13 Minuten brauchten beide Teams um in die Partie zu finden. Die TGW spielte gewohnt viel über den Kreis und versuchte ihre Außen ins Spiel zu bringen. Den Abwehrriesen aus Vellmar fehlte es noch an der Absprache, so dass die hallenlosen Wehlheider ihr Spiel aufziehen konnten. Nach der Auszeit von Trainer Sebastian Menche legte Vellmar aber endlich eine Schippe drauf. Die Tempo-Gegenstoß-Pässe kamen nun an und die Vellmarer kamen über die Erste und Zweite Welle besser ins Spiel. Langsam setzte sich der TSV ab, nach Abpfiff der ersten Hälfte traf 7-Meter-Schütze Julian Pohl vom Punkt zum 16:11 Pausenstand.

Riesenfreude nach dem Kantersieg - der TSV reist mit breiter Brust zum Spitzenspiel nach Landwehrhagen. (Foto: TSV-Presseteam)

In der zweiten Spielhälfte war der TSV gewillt, frühzeitig den Sack zu zumachen und die Schmach aus dem Hinspiel auszugleichen. Nach einem 7:3 Lauf der Gastgeber versuchte der Trainer aus Wehlheiden, Timo Krämer, in der 40. Spielminute noch einmal seine Mannschaft aufzuwecken. Aber als die 10-Tore Führung 15 Minuten vor Ende auf der Anzeigetafel zu sehen war, gaben sich die Wehlheider komplett auf. Ein 12:0 Tore Lauf (!), inklusive eines wunderschönen Kempa-Tores von Christoph Knak und Andre Minko sicherte den verdienten 38:17 Sieg. Die rote Karte von Christoph Knak kurz vor Schluss brachte nur noch Geld in die Mannschaftskasse und hat sonst keine weiteren Auswirkungen.

Man of the Match: Tomoya Inatomi. (Foto: TSV-Presseteam)

Das war ein Spiel der besonderen Art. Man merkte der Vellmarern an, dass das peinliche Hinspiel vergessen gemacht werden sollte. Und das ist der Mannschaft mit dem Sieg mit 21 Toren Differenz auch gelungen.

TSV: E. Pahl, D. Berndt (3), J. Staub (2), A. Minko (9), C. Knak (5), J. Kreis (2), J. Pohl (6/2), A. Denn (4), J. Linke (4), T. Inatomi (3)

Im Kampf um den Anschluss an die Tabellenspitze reist der TSV heute (15.02.) mit 21:11 Punkten zum Tabellenzweiten HSG Landwehrhagen (21:9 Punkte). Will man weiter an das Projekt „Meisterschaft“ glauben, muss diese schwere Aufgabe erfolgreich gemeistert werden. Das Team freut sich auf große Fanunterstützung. Anwurf ist um 17 Uhr in der Sporthalle Staufenberg (Gartenstr. / Grundschule - 34355 Staufenberg-Landwehrhagen).