Vellmars Frauen in Fulda in Wurflaune - Dezimierter Kader gegen Aufsteigerinnen erfolgreich. Die Vellmarerinnen zeigten sich von der Heimniederlage gegen die HSG Wesertal gut erholt und dominierten das Schlusslicht nach Belieben.

Am vergangenen Samstag mussten die Damen aus Vellmar beim Aufsteiger FT Fulda ran. Aus gesundheitlichen und verletzungstechnischen Gründen mussten die TSV Damen auf Leonie Homburg, Svenja Ochmann, Lisa Springer und Nathalie Rull verzichten. Außerdem waren Laura Springer und Lena Griesmeier beruflich verhindert. Die Fuldaer Gastgeberinnen konnten während des ersten Drittels den Anschluss an das Spielgeschehen halten, Vellmar bis zu diesem Zeitpunkt noch mit einigen vergebenen Chancen und überflüssigen Fehlern nicht gänzlich im Spiel angekommen. Der Doppeltreffer von Geburtstagskind Selina Schneider in der 24. Minute sollte dann allerdings die Wende einläuten. Man zeigte sich, anders als im vorherigen Spiel gegen Wesertal, spielfreudiger und konsequenter im Abschluss, konnte sich zum Pausenpfiff über eine sechs-Tore-Führung freuen.

Selina Schneider (links) schoss in Fulda mit 15 Treffern den Vogel ab. (Archivfoto: Katrin Sucker) 

Auch in der zweiten Halbzeit behielten die Herausforderinnen die Oberhand. Selina Schneider, Elisa Nolte und Lea Deichmann machten besonders auf sich aufmerksam: Zusammen erzielten sie 30 von 36 Toren. Auch Melina Bock überzeugte in wichtigen Phasen mit tollen Paraden und sorgte damit für einen starken Rückhalt im TSV Tor.

Die Damen entführen zwei wichtige Punkte aus Fulda von fairen und engagierten Gastgeberinnen.

TSV: Stern, Bock; Scherer 1, Bachmann 1, Steiner 8, Schmalz, Deichmann 7, Eckel 4, Schneider 15, Geßner 1

Am kommenden Sonntag (01.12.) müssen die TSV-Frauen dann auswärts bei der TSG Dittershausen ran. Anwurf ist um 15:30 Uhr in der Sporthalle Dörnhagen (Glockenhofsweg 1, 34277 Fuldabrück).