Drucken

TSV Vellmar besiegt Eintracht Baunatal - Ein Derby mit vielen Kuriositäten. Der Sieg fiel mit 36:19 (14:11) zu deutlich aus, doch unterm Strich war er verdient. Der TSV Vellmar schlug in der Handball-Landesliga der Frauen den GSV Eintracht Baunatal. Dabei gab es viele Kuriositäten. Was war denn da los?

Die Schreckminuten

Als Baunatals Katharina Koltschenko nach einer Angriffsaktion regungslos liegenblieb, sah alles nach einer schlimmen Rückenverletzung aus. Ein Rettungswagen wurde alarmiert, eine Notärztin kam hinzu, vorsichtiger Abtransport. Nach dem Spiel, das für gut 30 Minuten unterbrochen war, kam insofern Entwarnung, als dass nichts gebrochen sei, die Schmerzen aber stark seien. Jetzt wartet Koltschenko auf einen MRT-Termin.

Die Zwillinge

Julia und Paula Eckel sind Zwillinge, erstere spielt für Vellmar, ihre Schwester für Großenritte. Ein Problem haben die beiden 19-jährigen Fuldatalerinnen damit nicht, „wir verstehen uns gut.“ Da wird dann sicher Julia auch Paula nach dem Spiel ob der deutlichen Niederlage getröstet haben.

 

Ergebnissiegerin im Zwillingsduell war Vellmars Julia Eckel (hier im Anlauf auf das GSV-Tor). (Foto: Katrin Sucker)

Die TSV-Torfrauen

Melina Bock saß mit verdrehtem Knie auf der Bank, Jacqueline Stern stand trotz muskulärer Probleme im Tor. Als die Schmerzen zum Ende stärker wurden, ging die letzten sieben Minuten Nathalie Rull ins Tor. Die Kreisläuferin spielte wegen Achillessehnenreizung nicht im Feld, machte ihre Sache im Tor aber gut und kassierte bei vier Versuchen nur einen Treffer. „Eine starke Quote“, kommentierte sie.

 

Brillanter Auftakt einer neuen Torwartkarriere? Nathalie Rull überzeugte in den Schlussminuten im TSV-Kasten. (Foto: Katrin Sucker)

Das Spiel

Die Eintracht hielt bis zur Pause mit, baute aber dann, wie schon so oft, ab. Der GSV machte viele Fehler, kassierte Tempogegenstoßtore en masse – und der TSV setzte sich ab. Natürlich machte sich bei den Gästen auch der Ausfall von Koltschenko bemerkbar. Vellmar siegte verdient, ließ aber in der ersten Halbzeit zu viele Chancen liegen. (von Peter Fritschler aus HNA Kassel)

TSV: Stern 1, Bock; Scherer 5/2, Homburg 8, Bachmann, Steiner 1, Schmalz 2, Deichmann 5/1, Li. Springer, Rull, Schneider 3, Geßner 11, Eckel, Ochmann

GSV: Neurath, Neumann; Reuhl 1, Sonnenschein, Penner 7/4, Koltschenko 2/1, Drescher 2, Bär 3, Jacob 2, Gundlach 1, Eckel 1

Am kommenden Samstag (25.01.) erwartet die TG Rotenburg den Tabellenzweiten aus Vellmar. Anwurf ist um 16 Uhr in der Großsphalle der Albert-Schweitzer-Schule (Breitinger Kirchweg, 36199 Rotenburg).