Zur Saison 2020/2021 rückt der spanische Ex-Profi Abraham Rochel, der 2017 als aktiver Spieler nach Vellmar kam und in den letzten beiden Jahren bereits als Co-Trainer für das Landes- und Oberligateam fungierte, in die Position des Cheftrainers auf. Wir haben uns mit ihm beim Trainingsauftakt zum Interview getroffen …

Abi, Du bist nun Cheftrainer des TSV-Oberligateams: Was sind deine / eure Ziele?
Für die nächste Saison ist es mein Ziel, ein neues Spielsystem einzuführen, sowohl offensiv als auch defensiv. Ich möchte, dass unser Handball anders ist: im Angriff schneller und mit verschiedenen Varianten. In der Abwehr, was für mich das Wichtigste ist, eine kompakte, aggressive Mannschaft, die verschiedene Defensivvarianten spielen kann. Ich persönlich spreche jetzt nicht gern über Punkte. Wir können jetzt noch nicht wissen, wo wir am Ende der Saison stehen werden. Aber ich bin mir sicher, dass die Mannschaft darum kämpfen wird, so weit oben wie möglich in der Tabelle zu stehen. Es wäre sehr schön, einen effektiven und attraktiven Handball zu spielen.

 

Berühmter Kollegenkreis beim Spiel gegen den FC Barcelona (v. l.): Viran Morros, Nikola Karabatić und Abraham Rochel. (Foto: privat)

Du hast ein sehr junges Team, was müssen die Spieler noch lernen, wo müssen sie sich entwickeln?
Unsere jungen Spieler sind mir sehr wichtig. Sie müssen ihr technisches und taktisches Niveau verbessern. Sie sollten Fehler minimieren - aber das ist bei jungen Spielern normal. Sie müssen lernen, das Tempospiel zu kontrollieren. Es ist sehr wichtig, dass die jungen Spieler die Muskelkraft verbessern. Und überhaupt müssen sie motiviert sein – und genau da spielt der Trainer eine wichtige Rolle.

 

Auch international aktiv, hier im EHF Pokal gegen Eskilstuna Guif (Schweden). (Foto: privat)

Welche Rolle spielen die etwas älteren Spieler wie Gumu, Pepe, Lance und Vladimir?
In einem Mannschaftssport ist die Rolle älterer Spieler immer wichtig. Sie sollten ein positives Beispiel für jüngere Spieler sein und jungen Spieler durch ihre Erfahrung in ihrer Entwicklung helfen. Ich bin sicher, dass sie es tun werden.

Wann startet ihr wieder mit „normalem“ Training (mit der Mannschaft)?
Letzte Woche haben wir mit dem Training begonnen. Natürlich ohne Halle, ohne Ball, ohne Kontakt. Wir haben begonnen, in kleinen Gruppen zu laufen und immer die obligatorischen Sicherheitsmaßnahmen einzuhalten. Ich habe alle unsere Trainingseinheiten und Trainingsspiele usw. vorbereitet. Aber wir müssen warten, bis wir wieder gemeinsam in der Halle trainieren können. Jetzt ist das Wichtigste die Gesundheit.

 

"Abi" im Halbfinale des spanischen Pokals. (Foto: privat)

Wer sind deiner Meinung nach die Favoriten um die Meisterschaft?
Ich kann jetzt nicht über Favoriten sprechen ... dazu ist es zu früh. Vielleicht kann man im Dezember mehr dazu sagen. Jetzt konzentriere ich mich nur noch auf meine Spieler und meine Mannschaft.

Abraham in Zweikampf mit Ivano Balic (Atletico Madrid, links). (Foto: privat)

Super, herzlichen Dank Abi! Noch ein Gruß zum Schluss?
Ich nutze das Interview und möchte alle unsere Fans, Helfer und Sponsoren grüßen. Bleibt alle gesund – wir freuen uns alle auf ein Wiedersehen beim TSV-Handball. Euer Abi!