Drucken

Ohne Staubesand in Petterweil - Handball-Oberligist TSV Vellmar vor schwerer Auswärtsaufgabe. In den Wetteraukreis geht die Reise des Handball-Oberligisten TSV Vellmar am Wochenende. Am Sonntag ab 18 Uhr müssen die Nordhessen in Petterweil, einem Ortsteil von Karben, beim dortigen Turnverein antreten.

Nach dem aktuellen Tabellenstand wäre der TV Petterweil ein Kandidat für die Abstiegsrunde, in die wohl der TSV Vellmar nach Abschluss der Vorrunde auch kommt. Von daher gesehen wäre das Ergebnis doppelt wichtig, da es mit in die Abstiegsrunde der Oberliga genommen wird. Der TSV Vellmar hat bei der deutlichen Niederlage zuletzt gegen die MT Melsungen II in der Anfangsphase des Spiels keinen guten Eindruck hinterlassen. Individuelle Fehler ließen die Melsunger schnell davonziehen.

Gegen den tunesischen Ex-Nationaltorwart Iteb Bouali (12) im Petterweiler Tor wollen sich die TSV-Akteure um Freddy Drönner (Mitte) erfolgreich durchsetzen. (Foto. Dirk Krug)

Der TSV Vellmar muss auf jeden Fall in Petterweil auf Linkshänder Max Staubesand verzichten. Der Linkshänder hat seit geraumer Zeit Probleme mit der Schulter, jetzt sind auch noch Komplikationen im Rücken aufgetaucht. „Max wird uns fehlen“, sagt TSV-Trainer Abraham Rochel. „Er spielt eine wichtige Rolle in unserem Angriff. Aber was nicht geht, geht nicht.“ Ansonsten wird Rochel alle Spieler in der Wetterau dabei haben. „Wir wissen ja vom Hinspiel, dass Petterweil eine starke Abwehr hat und im Angriff den Ball schnell laufen lässt“, sagt Rochel, der volle Konzentration von seiner Mannschaft fordert.

Max Staubesand muss in Petterweil verletzungsbedingt passen. (Foto: Dirk Krug)

Die Petterweiler Mannschaft von Trainer Martin Peschke hat mit dem früheren tunesischen Nationaltorhüter Iteb Bouali im Kasten einen absolut starken Mann. Die 6:0-Abwehr mit ihren großen Spielern ist nur schwer zu überwinden. Im Angriff ist Mittelmann Nikola Jankovic der Dreh- und Angelpunkt, der kaum zu kontrollieren ist. In den Reihen der Petterweiler stehen auch zwei Spieler, die schon in Nordhessen aktiv waren: Lennart Kusan und Dennis Bachmann. Das Hinspiel in Vellmar endete 32:32, ein Ergebnis, mit dem man beim TSV diesmal sicher auch zufrieden wäre.

Der TV Petterweil musste sich zuletzt beim Spiel bei der HSG Pohlheim mit 18:36 abkanzeln lassen, wird also jetzt vor eigenem Publikum jetzt besonders motiviert sein. (von Peter Fritschler aus HNA Kassel)

Die Begegnung wird erneut live im Youtube-Kanal des TVP zu sehen sein. Der Livestream startet um 17:30 Uhr -> Hier geht's zum Livestream