Drucken

Am Sonntagabend um 18 Uhr erwartet alle nordhessischen Handballfreunde ein Leckerbissen in der Vellmarer Großsporthalle. Kein Geringerer als der Top-Favorit auf den Meistertitel in der höchsten hessischen Spielklasse - der Tuspo Obernburg - stellt sich in Vellmar vor und will mit einem Sieg seine gute Ausgangsposition (9:3 Punkte) in der Oberliga-Aufstiegsrunde ausbauen.

Erinnerung 1: bereits beim vorletzten Oberligaheimspiel des TSV gegen Obernburg im Februar 2013 wusste Lance-Phil Stumbaum seine Akzente zu setzen. (Foto: Mike) 

Die Mannschaft von Trainer Rudi Frank wurde in der diesjährigen Vorrunde der Oberliga Gruppe Süd souverän Tabellenerster (23:5 Punkte) und konnte ambitionierte Teams wie Offenbach-Bürgel und Dotzheim auf die Plätze verweisen. Herausragende Kräfte in dieser homogenen Mannschaft sind sicherlich Torjäger Tobias Raab (83 Tore) sowie die brandgefährlichen Akteure Louis Markert und Andre Göpfert, die dem Spiel des Gastes ihren Stempel aufdrücken und mit ihrer Qualität eine Begegnung entscheiden können.

Erinnerung 2: TSV-Mittelmann Adam Kovacs war 2013 mit fünf Treffern maßgeblich beteiligt am 35:32-Heimsieg des TSV gegen TuSpo Obernburg. (Foto: Mike)

Der TSV Vellmar kann als Außenseiter unbelastet in diese Begegnung gehen. Die Mannschaft von Trainer Abraham Rochel hat mit dem Erreichen der Aufstiegsrunde ihr Saisonziel bereits erreicht und wird auch in der Serie 2022/23 der höchsten hessischen Spielklasse angehören. Die Aufstiegsrunde der Oberliga kann der TSV Vellmar nutzen, im Kräftemessen mit den hessischen Spitzenvereinen weitere Erfahrungen zu sammeln, die jungen Spieler in das Team zu integrieren und an das Niveau der Top-Teams heranzuführen. Vielleicht gelingt unserer Mannschaft in dieser Aufstiegsrunde die ein oder andere Überraschung. Zu wünschen wäre es den Spielern um Routinier Lance-Phil Stumbaum, die in der laufenden Serie eine positive Entwicklung durchlaufen und mit den entscheidenden Siegen in Petterweil und Großenlüder die Grundlage für den errungenen Erfolg gelegt haben.

Erinnerung 3: Beim letzten Aufeinandertreffen kurz vor der Pandemie im Januar 2020 stand fest der komplette heutige TSV-Kader auf der Platte, hier Max Staubesand (im Wurf) und Tim Räbiger (2.v.r.) - das Spiel ging mit 20:35 klar verloren. (Foto: Katrin Sucker)

Erfreulich bei dieser positiven Entwicklung des Teams ist auch die Tatsache, dass neben den bekannten Leistungsträgern Youngster wie Tjark Hoffmann und Eike Hickl in das Blickfeld geraten und ebenso wie der lange verletzte Leon Reimer und Torhüter Tom Scholler einiges für die Zukunft versprechen. In diese Reihe der Perspektivspieler unserer Oberligamannschaft hat sich vor wenigen Tagen auch Linkshänder Ben Lücking (16 Jahre) eingereiht, der in der nächsten Saison mit seinem vielversprechenden Talent seine Chance im Oberliga-Team suchen wird.

 

Zukunft: TSV-Nachwuchstalente Ben Lücking (links) und Eike Hickl wollen zur neuen Saison auch im Seniorenbereich des TSV bestehen. (Fotos: TSV-Presseteam)

Der TSV Vellmar scheint also für die Zukunft gerüstet. Einige ehrgeizige Talente drängen nach und wollen sich unter Anleitung der international erfahrenen Trainern Abraham Rochel und Vladimir Djuric zu Leistungsträgern entwickeln.

Richten wir aber erst einmal den Blick auf die Gegenwart und freuen uns auf die Partie gegen den Tuspo Obernburg, die viel Spannung, Tempo und Dramatik verspricht. Unterstützen Sie unser Team in der Begegnung gegen den großen Favoriten - vielleicht kann der Außenseiter ja eine Überraschung schaffen.