Featured

TSV Vellmar gegen TSG Dittershausen 32:37 (17:18) / Sonntag in Reichensachsen

Gäste zeigen mehr Willen –  Dittershausen siegt in Vellmar 37:32. Einen 37:32 (18:17)-Sieg landete die TSG Dittershausen in der Handball-Landesliga der Frauen beim TSV Vellmar. Die TSG verbesserte sich damit auf Platz sieben, Vellmar rutschte zwei Ränge auf Platz neun ab.

Dass der Sieg der Gäste, die über 60 Minuten mehr Willen zeigten, völlig verdient war, darin waren sich beide Trainer einig. „Dieser Erfolg war für uns sehr wichtig, ein gelungener Start in die Rückrunde“, sagte TSG-Coach Martin Geldmacher. „Im Angriff lief eigentlich alles gut, mit der Abwehr war ich in der zweiten Halbzeit nicht zufrieden. Man sei in alte Fehler verfallen und hätte zu zaghaft agiert. „Wir haben im Angriff zu viele Fehler gemacht und beste Chancen liegengelassen“, sagte TSV-Trainer Gunnar Kliesch. „Und in der Abwehr haben uns Aggressivität und Disziplin gefehlt, die uns sonst auszeichnen. Heute fehlte uns die Bereitschaft zu gewinnen.“

Drei Tore erzielte Marlena Koch (links) bei der Heimspielniederlage gegen Dittershausen. (Archivfoto: Dirk Krug)

Nach zehn Minuten lag der TSV 7:5 vorn, nach dem 7:7 führte Dittershausen, einmal stand es noch 19:19 (36.), dann aber lag die TSG immer vorn, mal knapp, mal klar. Immer dann, wenn sich Vellmar mal wieder herangearbeitet hatte, leistete man sich danach im Angriff katastrophale Fehler. Der Abwehr fehlten bei leicht offensiver Ausrichtung die Komponenten, um diese auch wirksam werden zu lassen: Aggressivität, Beweglichkeit und Eins-gegen-eins-Stärke. So bekam man nur selten Zugriff auf die TSG-Entscheider.

Die Gäste überzeugten im Angriff mit Übersicht und schlossen überlegt ab. Dazu nutzte man bei TSV-Fehlern die Chancen des schnellen Gegenstoßes aus. In der Abwehr sah man in der ersten Halbzeit besser aus, da störte man früh und machte die Räume schnell zu. Qualitäten, die in der zweiten Halbzeit nicht mehr so konsequent ausgespielt wurden.

Pech hatte Vellmars Torhüterin Sophie Gerner, die in der 27. Minute nach einem Zusammenprall mit einer TSG-Spielerin verletzt ausschied. Mit dickem linken Knöchel ging sie nach dem Spiel vom Feld, eine Diagnose steht noch aus. Mit Gehhilfen auf der Tribüne saß TSG-Keeperin Janina Landau. Die hatte sich im Skiurlaub einen Kreuzband- und Meniskusriss im linken Knie zugezogen. (von Peter Fritschler aus HNA Kassel)

Am kommenden Sonntag (22.01.) treten die TSV-Frauen auswärts beim SV Reichensachsen an. Anwurf in der Großsporthalle der MPS Wehretal (Friedrich-Ebert-Straße 16, 37287 Wehretal-Reichensachsen) ist um 16.30 Uhr.

TSV: Siebert, Gerner; Griesmeier 1, Cranen 2, Naumann 5/5, Fuchs, Koch 3, Deichmann 8, Ulrich 4, Loeber 8, Hollstein 1, Ochmann 1

TSG: Handschke, A. Glöckner; Wilke 14/5, J. Hoppe 1, Schmidt 2, Grimm 3, M. Glöckner 2, Schmid, Bachmann 1, Xourgias, Tasch 4, Opretzka, K. Hoppe 9, Hentschke 1