Featured

VfB Viktoria Bettenhausen gegen TSV Vellmar 31:40 (17:18)

Vellmar bleibt ungeschlagen. Gleich zwei Derbys standen in der Handball-Landesliga der Männer an. Zum einen setzte sich Tabellenführer TSV Vellmar mit 40:31 (18:17) beim VfB Viktoria Bettenhausen durch, zum anderen schlug die HSG Fuldatal/Wolfsanger die TSG Dittershausen mit 34:29 (19:14).

Derby in Bettenhausen

Das Duell zwischen dem Zwölften und dem ungeschlagenen Spitzenreiter war durchaus spannend. Die Gastgeber blieben dem Favoriten nichts schuldig und hielten die Partie lange offen. Das änderte sich ab dem 18:18 kurz nach der Pause. Beim 21:18 (35.) lag der TSV erstmals mit drei Treffern vorn. Über 25:21 (41.), 33:25 (50.) und 37:28 (57.) steuerte man dann dem Sieg entgegen.

Starke Leistung im Derby: Freddy Drönner (im Wurf) erzielte in Bettenhausen acht TSV-Tore. (Archivfoto. Dirk Krug)

„Wir haben in der ersten Halbzeit gut mitgehalten, dann hat Vellmar zugelegt und wir waren nicht mehr aggressiv genug,“ sagt Co-Trainer Christian Damm.

Vellmars Trainer Abraham Rochel war mit der Leistung seiner Mannschaft im ersten Spielabschnitt nicht so ganz zufrieden, bescheinigte aber auch dem VfB, dass er in dieser Phase stark aufgespielt hätte. „In der Halbzeitpause habe ich die Mannschaft an das erinnert, was wir vor dem Spiel besprochen hatten. Das wurde dann umgesetzt und es lief besser“, so Rochel. Der war mit der Abwehr vor der Pause überhaupt nicht zufrieden, mit dem Angriff schon.

Auch in Torlaune war Finn Hujer - er erzielte in Bettenhausen ebenfalls acht Tore. (Archivfoto: Dirk Krug)

VfB: Hüsken, Kalthoff; Franic 2, Weiß 1, Suton 6, K. Schuldes, Baake 4, Klingmann, Bergmann 3, M. Schuldes 4, Dopar 1, Friedrich 6, Heidig 4/2

TSV: Gumula, Scholler; Räbiger, Kanizaj 3/3, Stein 5, Hoffmann, Hujer 8, König 6/2, Stumbaum, Gockell 4, Badenheuer 5, Koch 1, Seibel, Drönner 8