HSG Fuldatal/Wolfsanger II - TSV Vellmar 23:28 (13:15)

Zum Jahresabschluss galt es für die C-Jugend-Mannschaft des TSV Vellmar gegen die Mannschaft unserer „Nachbarn“, der HSG Fuldatal/Wolfsanger, anzutreten.

Mal wieder war die Leistungsstärke unseres Gegners schwer einschätzbar, da die HSG „außer Konkurrenz“ angetreten war, und so auch leistungsstärkere Spieler aus der ersten Mannschaft spielberechtigt waren.

Beim Aufwärmen unseres Teams gab es eine kuriose bzw. nicht alltägliche Situation, welche die Stimmung in der TSV-Kurve schier zur Explosion brachte.

Die Architektur der Deckenkonstruktion und der darunter hängenden Gestelle der hochgezogenen Basketballkörbe zogen magnetartig zwei Bälle an, ohne diese wieder loszulassen.

Fünf Minuten später stand unser Torwart Jashen auf einem durchaus sinnhaft platzierten Mattenwagen, um mit einer langen Stange die Bälle zu befreien…mit Erfolg!!!

Diese stimmungsvolle Aktion war bereits vor dem Anpfiff ein gefühltes 2:0.;-)

Nun zum Spiel!

In den ersten sieben Minuten des Spieles tat sich das TSV-Team sehr schwer und leistete sich immer wieder vermeidbare Fehler. So schaffte es die Mannschaft des Trainerduos Egenolf/Suchan erst ab der 10.Minute ergebnistechnisch auszugleichen.

In der ersten Halbzeit bereitete insbesondere ein herausstechender Spieler des Gegners, unserer Abwehr des TSV, immer wieder Kopfschmerzen.

Demgemäß war zur Halbzeit ein knappes 15:13 für unser Team zu verbuchen.

In den zweiten 25 Minuten sollte die Abwehr ein durchaus konsequenteres Bild abgeben, ohne jedoch eine beruhigende Führung zum Ergebnis zu haben.

Dies lag unter anderem an Unkonzentriertheiten im Abschluss, aber auch im Aufbau, welcher oft zu kompliziert und nicht zielstrebig genug war.

Unserem starken Torwart (Jashen Seelig) war es unter anderem zu verdanken, dass die Partie nicht zu unseren Ungunsten kippte.

Auch unser zweiter Torwart (Lasse Eisbrecher), welcher aufgrund eines Fingerbruchs zum Zusehen verdammt war, feuerte die Mannschaft von der Bank aus an.

In den letzten 8 Minuten platze endgültig der Knoten. Ein 6:0-Lauf unseres Teams festigte den, im Spielverlauf gar nicht so klar abzusehenden Sieg (28:23), und hinterließ final doch viele glückliche Gesichter.

Mit ein wenig Augenzwinkern könnte man hier eine Aussage einer durchaus renommierten Sportlegende zitieren.

„Ein gutes Pferd springt nur so hoch, wie es gerade muss“ (Lothar Matthäus).

…aber Vorsicht, die Hürden werden höher!!!

Vielleicht schon beim nächsten Spiel, welches am 11.02.2024 um 16:15 Uhr bei der JSG Dittershausen/Waldau/Wollrode III stattfinden wird.

Hier wird voraussichtlich auch wieder Nic Ries in den Kader zurückkehren, dessen Heilungsprozess doch sehr positiv verläuft.

Da bis dahin noch viel Wasser die Ahne herunterlaufen wird, wünschen wir auf diesem Wege allen Beteiligten ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.