Unter der Kampagne "pfiffige Unterstützung gesucht" beleuchten wir das Ehrenamt des Handball-Schiedsrichters und stellen unsere TSV-Schiedsrichter vor.

Ohne sie geht es im Sport nicht. Doch leider nimmt die Anzahl der Schiedsrichter in den letzten Jahren stark ab und es ist jedes Wochenende für die Verantwortlichen wieder eine Herausforderung, alle Spiele mit Schiedsrichtern besetzen zu können. Die Personaldecke ist dabei so gering, dass bereits die Krankmeldung eines Schiedsrichters dazu führen kann, dass ein Spiel nicht besetzt werden kann.

Der TSV Vellmar hat es sich nun zusammen mit dem Förderverein Handball zur Aufgabe gemacht, gerade die positiven Seiten des Ehrenamtes darzustellen. Dabei werden wir von unseren TSV-Schiedsrichtern unterstützt, die sich in einem kleinen Steckbrief vorstellen werden. 

Heute: TSV-Schiedsrichter (-wart) Niklas Benderoth

Seit wann bist Du Schiedsrichter?

Handball-Schiedsrichter bin ich seit 2013, also mittlerweile 7 Jahre.

Pfeifst Du alleine oder im Gespann?

Hauptsächlich pfeife ich im Gespann. Bei personellen Engpässen aber auch alleine.

Welche Spielklassen pfeift Ihr?

Im Gespann sind wir hauptsächlich in der Männer BOL, bei den Frauen  bis zur Landesliga und in der Jugend in der Oberliga Hessen aktiv.

Was reizt Dich an dem Amt des Schiedsrichters?

Handball ist ein sehr schneller Sport, bei dem nicht nur den Spielern höchste Konzentration und Kondition abverlangt wird. Auch als Schiedsrichter bleibt man dem Handballsport ganz nahe. Außerdem kann man seine individuelle Persönlichkeit durch die Erfahrungen auf der Platte in Punkto Entschlussfähigkeit, Selbstvertrauen, Durchsetzungsvermögen und Kritikfähigkeit stetig weiterentwickeln. Nicht zuletzt unterstützt man als Schiedsrichter natürlich die Gesellschaft und den jeweiligen Heimverein.

Was tut der Verein, dem Du angehörst für Dich als Schiedsrichter?

Wir bekommen von unserem Verein die komplette Ausstattung die wir benötigen, eine kostenfreie TSV-Card (zahlreiche Ermäßigungen bei Sponsoren sowie eine Dauerkarte für alle Heimspiele), die kostenfreie Teilnahme an allen Vereinsveranstaltungen und dem jährlichen Saisonabschluss-Essen. Weiterhin bekommen wir als Anerkennung zusätzlich zu den Spielleitungsentschädigungen eine monatliche Aufwandsentschädigung gezahlt.

Wie stellst Du Dir die Zukunft des Handballs vor, wenn die Schiedsrichterzahlen weiterhin so extrem abnehmen?

Wir haben ja leider nicht nur im Handball das Problem mit dem Schiedsrichtermangel. Genau wie die Anwesenheit der Mannschaften ist die Anwesenheit von Schiedsrichtern eine Voraussetzung für die ordnungsgemäße Durchführung des Spielbetriebes. Genau da liegt das Problem: Die Schiedsrichterkader bestehen zum größten Teil aus älteren Schiedsrichtern, die früher oder später aufhören werden. Die Zahl derer hält sich allerdings mit den neu ausgebildeten Schiedsrichtern lange nicht die Waage, sodass immer mehr Schiedsrichter aufhören und immer weniger nachkommen. 

Bei der E-Jugend ist es seit Jahren schon üblich, dass der Heimverein eine geeignete Person zur Spielleitung stellen muss, da der Bezirk mangels Schiedsrichtern dort keine offiziellen Ansetzungen mehr vornehmen kann. Ich gehe davon aus, dass diese Regelung dann auch bald auf die D-Jugend ausgeweitet werden muss, damit die zur Verfügung stehenden Schiedsrichter/-innen die älteren (Jugend-) Mannschaften pfeifen können. Somit ist gerade in dem Alter, wo die Grundbausteine gelegt werden, die neutrale und regelkonforme Spielausführung in Gefahr.

TSV Schiedsrichter Niklas Benderoth

Interessierst Du Dich für das Ehrenamt des Schiedsrichters? Egal, ob Du bereits Schiedsrichter bist oder Dich ausbilden lassen möchtest, wir unterstützen Dich dabei!

Hier geht´s unseren Schiedsrichtern

Ansprechpartner: Niklas Benderoth, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!