3 Meistertitel und 4x Bronze auf Südwestdeutscher Meisterschaft für TSV Vellmar

Weimar/Vellmar: Mit 7 Podestplätzen, darunter 3 Meistertitel, kehrten die 4 Badminton-Talente des TSV 1892 Vellmar von der Südwestdeutschen Meisterschaft der Schüler und Jugend aus Weimar zurück. Aufgrund der Ergebnisse auf der letzten Hessenmeisterschaft vor 4 Wochen wurden Franziska Müller, Jan Ebel, Monique Briem und Lia Mosenhauer vom Hessischen Badmintonverband nominiert. Da die aktuellen Inzidenzzahlen in Thüringen bundesweit am höchsten liegen, wurde die überregionale Meisterschaft unter strengsten Regeln durchgeführt. Während Fußball, Handball, Eishockey und andere Sportarten vor tausenden von Zuschauern stattfinden können, wurde auf diesem Meisterschaftsturnier lediglich den Athleten und den Landestrainern aus den 5 Landesverbänden der Zugang zur Halle gestattet. Allen anderen Betreuer, Vereinstrainern oder Eltern blieb der Zugang zur Halle verwehrt und sie konnten die Ergebnisse nur online verfolgen. Somit konnten leider auch keine sonst üblichen Fotos vom Turniergeschehen aufgenommen werden. Zumindest erfreulich aus Vellmarer Sicht war die Beteiligung an 3 Finalspielen am Sonntag, die zudem allesamt siegreich für die Nordhessen ausgingen.
In der Altersklasse U15 erreichte Franziska Müller im Einzel Platz 5. Damit bestätigte die Vellmarerin ihre aufsteigende Form in den vergangenen Monaten. Die gleiche Platzierung erkämpfte sich Franziska Müller mit Jan Noah Ickstadt (Hofheim) im Mix U15 sowie eine Altersklasse höher mit Marie Führmeyer (Hofheim) im Mädchen-Doppel U17.
Den Sprung in das Jungen-Einzel-Halbfinale der Altersklasse U17 wurde Jan Ebel verwehrt. Im Viertelfinale unterlag er den an Position 3 gesetzten Favoriten Niemann und belegte mit Turnierende in dieser Konkurrenz Platz 5. Die gleiche Platzierung erreichte Jan Ebel mit Marie Führmeyer (Hofheim) im Mix U17.  Im  Jungen-Doppel U17 lief es für Jan Ebel mit seinem Partner Moritz Discher (Hofheim) deutlich besser. Mit dem Sprung auf das Podest und dem dritten Platz sollte für Jan Ebel die Nominierung für die Deutsche Meisterschaft sicher sein.
Monique Briem ( U17) hat sich durch drei Podestplätze in allen Disziplinen sicher für die Deutsche Meisterschaft Ende November in Ilmenau qualifiziert. Zunächst erkämpfte Monique Briem im Mädchen-Doppel U17 mit Srimaanya Chander (Unterliederbach) die Bronzemedaille. Eine weitere Bronzemedaille gab es am Folgetag für Monique Briem mit Moritz Discher (Hofheim) im Mix U17. Im Halbfinale schaltete Monique Briem die an Position 2 gesetzte Favoritin Nilges (Hütschenhausen) in einem spannenden 3-Satz-Spiel aus. Mit dem Meistertitel und dem Siegerpokal im Mädchen-Einzel U17 bescherte sich die gebürtige Warburgerin am Sonntag einen glanzvollen Turnier-Abschluss.
Lia Mosenhauer sammelte in der Altersklasse U19 ebenfalls wieder fleißig Medaillen und Pokale. Im Damen-Einzel U19 musste sie sich am ersten Turniertag erst in einem hart umkämpften Halbfinale geschlagen geben. Den Sieg schon vor Augen, schlich sich im dritten Satz bei 19:16-Führung einige Unkonzentriertheiten ein. Am Ende musste sich Lia Mosenhauer mit 22:24 im dritten Satz geschlagen geben und ihrer Gegnerin und späteren Doppelpartnerin Nina Schäfer (Schwanheim) den Finaleinzug überlassen. Mit Nina Schäfer stand Lia Mosenhauer im Damen-Doppel U19 am Sonntag im Finale. Im Endspiel ließen beide Damen der Konkurrenz keine Chancen und holten sich ohne Satzverlust den Meistertitel. Den zweiten nicht unbedingt erwarteten Meistertitel erkämpften Lia Mosenhauer und Partner Dale Auchinleck (Hofheim) im Mix U19. In einem rein hessischen Endspiel gegen Schmidt/Niemann (Hofheim) setzten sich beide erfolgreich durch.

Mit der Ausbeute von 3 Meisterpokalen und vier Bronzemedaillen traten die jungen Vellmarer Badminton-Talente am späten Sonntagnachmittag die Heimreise an.
Ob die Deutsche Meisterschaft in 4 Wochen im nur wenige Kilometer entfernten Ilmenau stattfinden kann, bleibt noch offen. In einem sind sich jedoch die Teilnehmer, Trainer und Betreuer einig: Ein Turnier unter gleichen Bedingungen wie am vergangenen Wochenende in Weimar soll sich nicht wiederholen. Da wünscht man sich, falls erforderlich, einen Ausrichter in einem anderen Bundesland.

Mit großem Erfolg kehrten die Badminton Jugendspieler Jan Ebel, Monique Briem und Lia Mosenhauer (alle TSV Vellmar) von der Südostdeutschen Rangliste im baden-württembergischen Herrenberg zurück. Mit 5 Pokalen und Urkunden im Gepäck traten die 3 Jugendspieler und -Spielerinnen den Heimweg am Sonntagnachmittag an. Die Vellmarer Talente setzten auf dem hochkarätig besetzten Turnier starke Akzente und beschertem ihrem Trainer Danny Pohl große Freude auf dem fast 400km langen Rückweg.  Die 3 Vellmarer konnten aufgrund ihrer eigenen Platzierungen in den Deutschen Ranglisten an diesem überregionalen Turnier teilnehmen, an dem Top-Spieler/innen aus dem gesamten Bundesgebiet um wertvolle Punkte für die Deutsche Rangliste kämpften. Am Samstagmorgen standen zunächst die Mix-Konkurrenzen auf dem Plan, anschließend ging es am Nachmittag mit den Einzelwettbewerben weiter, am darauf folgenden Sonntagmorgen wurden die Sieger im Doppel ausgespielt.

Jan Ebel belegte zum Turnierauftakt im Mix U17 mit Marie Führmeyer (Hofheim) den Platz 9. Nach dem siegreichen Auftakt im Einzel verlor er das anschließende Viertelfinale gegen den Favoriten Baum (Nürnberg). Durch einen anschließenden weiteren Erfolg erreichte Jan Ebel mit dem 9.Platz ein sehr gutes Ergebnis.
Noch besser und deutlich erfolgreicher sollte es am nächsten Tag laufen. Zusammen mit Doppel-Partner Moritz Discher (Hofheim) erkämpfte Jan Ebel den 3. Platz im Jungen-Doppel U17. Nach dem nicht unbedingt zu erwartenden Sieg im Viertelfinale gegen die an Pos. 3 gesetzten Favoriten war die Überraschung über den Einzug in das Halbfinale sehr groß. Dort musste sich das hessische Doppel den nächsten Favoriten beugen. Nach gewonnenem 1. Satz im Spiel um Platz 3 setzten sich Jan Ebel/Moritz Discher im 2. Satz mit 28:26 erfolgreich durch. Freudestrahlend stand Jan Ebel mit dem Bronzepokal auf dem Podestplatz 3.

Für Monique Briem begann mit dem Mädchen-Einzel U17 das Turnier, da ihr Stamm-Mix-Partner kurzfristig und ohne Begründung absagte. Lediglich eine Niederlage musste die Vellmarer Spielerin im Viertelfinale hinnehmen. Alle weiteren Siege bescherten Monique Briem einen sehr guten 5. Platz im stark besetzten Teilnehmerfeld.
Am nächsten Tag sorgte Monique Briem mit Srimaany Chander (Unterliederbach) für eine heftige Überraschung im Mädchen-Doppel U17. Beide Spielerinnen warfen im Halbfinale unerwartet die an Position 1 gesetzten Favoriten aus dem Rennen und setzten ihre Siegesserie auch im Finale fort. Das Hessen-Doppel sicherte sich durch einen 21:18/21:19-Erfolg den Erfolg bei diesem Turnier.

Ihren Stempel dem hochkarätig besetztem Turnier konnte einmal mehr Lia Mosenhauer aufdrücken. Am Samstag erreichte Lia Mosenhauer im Mix U19 zusammen mit Dale Auchinleck (Hofheim) das Finale. Dort setzten sich beide in einem hochklassigen Match gegen die Top-10-Spieler der Deutschen Rangliste und Favoriten Wulandoko/Cramer (Nürnberg/Dillingen) mit 21:18/21:19 knapp aber erfolgreich durch.
Noch am gleichen Tag ging es für Lia Mosenhauer im Damen-Einzel U19 weiter. Erst im Halbfinale musste sich das Vellmarer Talent gegen die spätere Siegerin Newe (Nürnberg) geschlagen geben. Dies sollte auch die einzige Niederlage im gesamten Turnierverlauf sein, bei dem am Ende 10 Siege und 1 Niederlage in allen Disziplinen zu Buche standen. Im letzten und zugleich 8. Spiel des Tages am Samstag um Platz 3 konnte Lia Mosenhauer von ihrer sehr guten Kondition profitieren und sicherte sich den Bronzeplatz.
Am Sonntag setzte Lia Mosenhauer mit Nina Schäfer (Schwanheim) wiederum starke Akzente. Das schwerste Spiel im Doppelturnier war das Halbfinale. Am Ende errichten Mosenhauer/Schäfer nach einem kräftezehrenden und spannendem 21:19/10:21/21:18 - Sieg gegen Newe/Schwabe (Nürnberg/Berlin) das Finale. Mit 21:16/21:18 ließ das hessische Damen-Doppel den an Position 1 gesetzten Favoriten Hamm/Höfle (Haunstetten/Ottobrunn) keine Chance. Damit stand Hessen-Ligaspielerin Lia Mosenhauer ein weiteres Mal auf dem Siegerpodest und nahm ihren dritten Pokal und den Siegerpreis entgegen.

Der TSV Vellmar wird Anfang September mit der Südwestdeutschen Rangliste der Altersklassen U17 und U19 ein Turnier gleicher Ebene mit ähnlich starker Besetzung in der Brüder-Grimm-Halle in Vellmar ausrichten.

Trainingszeiten TSV Vellmar – Abt. Badminton :
Ort: Brüder-Grimm-Halle, 34246 Vellmar, Brüder-Grimm-Straße

Montag              Kinder/Jugend  17.30 - 20.00 Uhr / Erwachsene 20.00 – 22.00 Uhr
Donnerstag        Kinder/Jugend  18.00 - 20.00 Uhr / Erwachsene 20.00 – 22.00 Uhr

Am Freitag den 17.05.2019 fand in Vellmar ein denkwürdiges Handball-Benefizspiel zu Gunsten von Aron Luca Miller statt. Zu Gast beim TSV-Vellmar war der Bundesligist MT Melsungen MT Melsungen gekommen. Beide Mannschaften lieferten eine tolle Unterhaltung bei ausverkaufter Zuschauerkulisse.
Dank und Anerkennung richtet sich an die vielen Helfer, Unterstützer, Teilnehmer und vor allem Spender.