Featured

HSG Kleenheim-Langgöns gegen TSV Vellmar 36:19 (21:11)

Deutliche Abfuhr für Vellmar - Handball-Oberligist unterliegt 19:36 in Langgöns. Eine deutliche 19:36 (11:21)-Niederlage musste Handball-Oberligist TSV Vellmar bei der HSG Kleenheim-Langgöns einstecken. Die Nordhessen, die ohne den erkrankten Rückraumspieler Finn Hujer antraten, rutschten damit einen Rang in der Tabelle ab.

Die Vellmarer konnten nur in den ersten fünfzehn Minuten mithalten, danach setzten sich die Gastgeber langsam aber sicher deutlich ab. Da half es auch nichts, dass der TSV Anfang der Woche den Serben Nebojsa Kanizaj geholt hatte. Der Linkshänder hatte zwar schon die ganze Woche mittrainiert und spielte auch in Langgöns, rausreißen konnte er die Partie aber auch nicht. Dazu fehlte in vielen Situationen noch das Verständnis, besonders im Angriff. In der Abwehr zeigte „Nebo“ aber, dass er eine Verstärkung sein kann.

Premiere für den TSV Vellmar: Nebosja "Nebo" Kanizaj (links) konnte mit seinem Team in Kleenheim noch nicht punkten ... (Foto. Katrin Sucker)

„Das war heute kein gutes Spiel von meiner Mannschaft“, war TSV-Trainer Abraham Rochel doch etwas enttäuscht. „Wir waren einfach schlecht, kollektiv schlecht.“ Wenn man schon drei Stunden mit dem Bus nach Kleenheim fährt, „und es kommt nichts, das kann eigentlich nicht sein“. Zwar habe mit Finn Hujer ein wichtiger Spieler gefehlt, aber das könne man als Entschuldigung nicht gelten lassen. „Da muss jeder Spieler mehr zeigen“, so Rochel.

Vier Tore für den TSV: Jakob König spielt auch hier seine Schnelligkeit aus. (Foto: Katrin Sucker)

Wenn sich am nächsten Sonntag Spitzenreiter ESG Gensungen/Felsberg in der Großsporthalle vorstellt, muss der TSV Vellmar schon mit einer anderen Leistung aufwarten, soll es nicht gleich die nächste Abfuhr geben.

Kaum ein Durchkommen gegen die kompakte Kleenheimer Deckung. Hier wird Jonas Koch geblockt. (Foto: Katrin Sucker)

Neuzugang Nebojsa Kanizaj wird auch in der nächsten Saison beim TSV Vellmar spielen. Der gebürtige Serbe, der am 1. Januar 29 Jahre alt wurde, hatte zuletzt in der griechischen Liga gespielt. Neu in der kommenden Saison wird, das wurde beim Neujahrsempfang der Vellmarer bekannt, Linkshänder Philipp Simon Stein sein von der HSG Lohfelden/Vollmarshausen. (von Peter Fritschler aus HNA Kassel)

TSV: Herwig, Gumula; Räbiger, Staubesand, König 4, Stumbaum, Gockell 1, Lücking 3, Adam 7/2, Badenheuer, Koch, Berninger 1, Kanizaj 2, Drönner 1